Kunstwerk Windfinger aus GFK

Kunstwerk Windfinger

Als Wahrzeichen für einen kleinen Wohnort Norrliden in Kalmar wurden wir von der Künstlergruppe „Schaum“ beauftragt ein Kunstwerk mit dem Namen „Windfinger“ herzustellen.

Das Kunstwerk ist eine 4 Meter hohe Hand mit dem in den Himmel gehobenen Zeigefinger. An der Spitze des Zeigefingers befindet sich eine Windmühle, die beim Drehen ein LED-Leuchtring erzeugt. Das soll die Windkraft symbolisieren.

Zuvor wurde eine Hand gescannt und mittels Flächenrückführung zu einer CAD Datei umgewandelt.

Anschließend wurde die Skulptur aus fünf großformatigen STYROPOR- Blöcken mittels eines CNC Bearbeitungszentrums gefräst und in eins zusammengeklebt. Erst nach einem Feinschliff ist dieser Hand zum einen echten Kunstwerk bzw. Kunststück geworden.

Als nächstes wurde “Windfinger“ mit dem GFK umlaminiert, dann gespachtelt und angeschliffen. Anschließend haben wir die Skulptur mit einem Graffitischutzlack in RAL 9003 beschichtet.

ACCENTFORM hat dieses Projekt von der Fertigung bis zur Installation in Schweden realisiert.

 

Für die professionelle Zusammenarbeit bedanken wir uns bei der Künstlergruppe SCHAUM (Alexandra Lotz, Tim Kellner, Marc Wiesel).

Riesenfuß und Riesenhand

Riesenfuß im Festsaal eines renommierten Hotels

Es gibt keine Herausforderung, der wir uns nicht stellen. Um die Aula eines renommierten Hotels ungewöhnlich zu inszenieren, wurde ACCENTFORM beauftragt, einen überdimensional großen und sehr filigran gestalteten Modellfuß aus Styropor anzufertigen.

Dazu musste im Vorfeld der Fuß des Kunden eingescannt und anhand einer Flächenrückführung zur einer CAD-Datei zusammengefügt werden, die anschließend weiterverarbeitet werden konnte. Im Folgenden wurde das gewünschte Modell in einzelne Segmente untergliedert, die jeweils mit einem CNC–Bearbeitungszentrum realisiert werden konnten. Die Oberfläche wurde mit weißer Farbe beschichtet.

Nach dem Zusammenfügen alle Teile zum gewünschten Styropor-Modellfuß wurde das Objekt von unserem Profi-Team hinsichtlich individueller Kundenwünsche nachgearbeitet und entsprechend angepasst.

Riesiges Handmodell

Ähnlich wurde ein 2,50 m großes und 80 Kg schweres Handmodell gefertigt.

Banner Asteroid aus Kunststoff

Asteroid VESTA

Der Asteroid Vesta hat ein Durchmesser von ca. 516 km und ist damit der zweitgrößte entdeckte Asteroid. Er bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 69.624 km/h (19,34km/s) in 3,63 Jahren um die Sonne. Eine Forschungssonde hat den Asteroiden digitalisiert und ACCENTFORM hat ein originalgetreues Abbild im Maßstab von 1:300.000 erstellt. Das Modell wiegt ca. 200 kg und hat einen Durchmesser von ca. 1,70m.

Die Oberfläche des Asteroiden Vesta besteht aus Eisen, Magnesium und ultramafisches Gestein, das Modell hingegen besteht aus einem inneren Kern aus Styropor und einer äußeren harten Schale aus einer Modellbau-Bepastung. Es wurde mit einer 5-achsigen Fräse aus einem Styroporblock vorgefräst, anschließend bepastet und nochmals befräst. Für die Herstellung einer authentischen Oberfläche wurde das Modell abschließend lackiert und besandet.

Vesta-messe

Banner Mosaik Totenkopf

Mosaik-Totenkopf

Extravagantes Highlight für Genfer Diskothek

Wer seinem Club eine besondere Note verleihen will, muss sich schon etwas Ungewöhnliches einfallen lassen: so wie die Diskothek JAVACLUB. Als Auftragsarbeit für die Berliner Künstlerin Nicole Zäch realisierte ACCENTFORM für den Veranstalter ein kleines Kunstwerk mit enorm großer Wirkung: den Mosaik-Totenkopf!

Im Vorfeld der Arbeiten wurde ein Schädel gescannt und zu einer CAD-Datei umgewandelt. Anschließend wurde der Kopf aus verschiedenen STYROPOR-Teilstücken mittels eines CNC-Bearbeitungszentrums gefräst und zu einem Stück zusammengeklebt. Nach einem professionellen Feinschliff ließ sich das Kunstwerk schon leicht erahnen.

Nachdem der Schädel mit GFK umlaminiert, gespachtelt und geschliffen wurde, erhielt er schließlich sein wahres Gesicht: viele kleine Spiegel-Mosaiksteine, die ganzflächig auf den Schädel aufgeklebt wurden, machen diese Skulptur zum absoluten Blickfang, denn das ist die Spezialität der Berliner Künstlerin Nicole Zäch. Spezielle Lampen, die direkt in die Augen des Schädels integriert wurden, bringen in Zukunft nicht nur den Totenkopf, sondern auch die komplette Diskothek zum Strahlen!